Wo möchtest Du Essen bestellen?
Meintest Du?
Bitte gib Deine Straße und Hausnummer ein

Cappuccino – den Kuchen dazu findest du mit uns | lieferando

Cappuccino – wirklich nur zum Frühstück?

Wir Deutschen haben ja so unsere Rituale. Was wären wir ohne unsere Rituale. Eines davon ist der Kaffee am Morgen. Kaum jemand, wenn er Kaffee mag, geht ohne ihn aus dem Haus. Zugegeben, diese Angewohnheit teilen wir wohl mit vielen anderen Nationen, aber auf unseren Frühstückstischen findet man auch sehr häufig, neben Baguette oder Cookies, den Cappuccino. Wem selbst der Kaffee mit einem Schuss Milch am frühen Morgen noch zu heavy ist, weicht gerne auf ihn aus. Wer sich im Büro stundenlang konzentrieren muss, schlürft auch ganz gerne einen Cappuccino zwischendurch. Das unterscheidet uns dann von dann stark von der italienischen Küche. Für die italienische Küche ist diese Kaffeesorte ausschließlich ein Teil des Frühstücks. Kaum jemand würde in Italien auf die Idee kommen, am Nachmittag einen Cappuccino zu trinken. Wer sich also in Italien nicht unbedingt als Tourist entlarven will, sollte einen Latte Macchiato trinken.

Cappuccino – Espresso küsst Milchschaum

Ein Cappuccino besteht immer aus den zwei Komponenten Espresso und Milchschaum. Es gibt in einigen Cafés auch die Variante Kaffee mit Milchschaum, dies ist dann jedoch kein Cappuccino mehr. Dies wäre ein einfacher Milchkaffee. Serviert zu Käsekuchen, Schokoladenkuchen oder Tiramisu ist er in unserer Republik fest etabliert. Die Zubereitung eines richtigen Cappuccinos ist tatsächlich eine Kunst für sich. Nur die wenigsten unter uns können das wirklich- mal abgesehen vom Aufreißen einer Instant-Tüte. Ein ganzer Berufszweig hat sich um die Kaffeezubereitung entwickelt- der, des berühmten Barista. Die hohe Kunst einen umwerfend guten Cappuccino zuzubereiten und dann Bilder in den Kaffeeschaum zu zaubern. Jeder, der das einmal live gesehen hat weiß, dass das ein Handwerk ist. Nach einem gehaltvollen Essen wie Wiener Schnitzel, Pasta Bolognese, Spaghetti Carbonaraoder Gänsebraten ist ein leckerer Cappuccino ein willkommener Abschluss des Essens.

Cappuccino oder doch Kapuziner?

Tja, auch wenn es die Italiener nicht so gerne hören, sie haben ihn nicht erfunden. Der Cappuccino kommt aus dem Land, welches weltweit auch als die Kaffee-Genießer-Nation gilt – nämlich Österreich. Dort heißt er Kapuziner und wird klassisch mit Schlagobers getrunken. Die Variante mit Milchschaum entstand erst nach der Erfindung der Dampfdruckautomaten. Sehr trendy sind die sogenannten Flavoured-Coffee. Verschiedenste Siruparten, von Karamel bis Vanille gibt der Extrageschmack dem Kaffee eine ganz besondere Note.