Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Ente süß-sauer beim Lieferservice online bestellen | lieferando

Chinesische Küche: Ente süß-sauer

Die Ente süß-sauer gehört zu den beliebtesten Gerichten, welche die chinesische Küche hervorgebracht hat und wird hierzulande so häufig gewählt wie gebackene Bananen als Desserts oder gebratene Nudeln, wenn man online Essen bestellen will. Zu bedenken ist allerdings in diesem Zusammenhang, dass die chinesische Küche ein Sammelbegriff ist, der nicht aus dem reich der Mitte selbst stammt, sondern vom Kolonialismus geprägt wurde als das Englische Empire China und weitere Regionen, deren kulinarisches Kulturgut teil der Speisekarte der hieisigen Asia Lieferservice beherrschte. Die Ente süß-sauer bezeichnet also nicht unbedingt ein originär chinesisches Gericht, sondern eher eine Speise, für deren Zubereitung traditionelle Elemente der chinesischen Küche aufgenommen und dem westlichen Geschmack angepasst wurden, damit sie z. B. in England verkauft werden konnten. Die chinesische Küche selbst – sofern man von so etwas überhaupt reden kann – ist keineswegs homogen, sie besteht aus einer ganzen Reihe an regional verbreiteten Gerichten und Zubereitungsarten. Die Ente allerdings wird in der Tat gerne zur Zubereitung von chinesischen Speisen genutzt. So wurde hier z. B. die sogenannte Pekingente domestiziert, die mit Augenmerk auf Legeleistung und Menge an Fleisch gezüchtet wurde und auch Pate stand für den Namen des gleichnamigen Gerichts (das tatsächlich typisch chinesisch ist. – Natürlich können aber beide – sowohl die Peking Ente als auch die Ente süß-sauer – bei fas jedem chinesischen restaurant oder China Lieferservice bestellt werden.

Rezept für eine Ente süß-sauer:

Für eine Ente süß-sauer nach diesem Rezept benötigen Sie: eine Ente (ca. 2 Kilogramm), reichlich Knoblauch (zehn Zehen), drei Stängel frischer Koriander, ein halber Teelöffel Salz, ein halber Teelöffel Pfeffer sowie jeweils drei Esslöffel süße Sojasoße, Honig, Essig, Zucker und eine Peperoni.

Säubern Sie den Vogel zunächst gründlich unter fließendem Wasser von innen und außen, dann schälen Sie den Knoblauch, waschen Sie den Koriander und zerstoßen Sie beides mit Salz und Pfeffer zu einer Paste. Mischen Sie einen Esslöffel Sojasoße und den Honig unter und marinieren Sie die Ente von innen und außen mit dieser Paste, bevor Sie das Ganze mindestens zwei Stunden an einem kühlen Ort ziehen lassen. Als nächstes mischen Sie den Rest der Sojasoße mit dem zucker und dem Essig in einem Topf und lassen Sie die so gefertigte Soße kurz aufkochen – anschließend können Sie die entkernte und in feine Ringe geschnittene Peperoni dazugeben. Heizen Sie Ihren Backofen auf etwa 200 Grad Celsius vor und legen Sie die Ente auf den mittleren Rost (Fettpfanne besser nicht vergessen!). Nach etwa zehn Minuten senken Sie die Temperatur auf etwa 180 Grad und backen Sie weitere 90 Minuten. Wenden Sie den Vogel öfters und übergießen Sie ihn mit dem ausgetretenen Fett. Wenn die Ente innen durch und außen knusprig und innen durch ist, servieren Sie diese mit der Essigsoße. Voilà: Ihre Ente süß-sauer, guten Appetit!

Woher kommt die Ente süß-sauer?

Chinas traditionelle Küchen werden meist nach Regionen unterteilt (z. B. Peking, Sichuan, Kanton, Shandong, Hunan und Jiangsu). Die Ente süß-sauer ist – wie auch die bereits erwähnte Peking Ente wohl am ehesten Peking- oder der Shandong Küche zuzuordnen. Beheimatet ist diese Tradition im Norden Chinas, wo eigentlich Schweinefleisch die beliebteste Grundlage für Speisen ist. Die Ente ist deshalb in diesem Zusammenhang als Spezialität der hohen Küche zu verstehen. So erfordert die Zubereitung einer Peking Ente z. B. sehr viel Aufwand und Sorgfalt – allerdings merkt man das dann auch am Geschmack!