Wo möchtest Du Essen bestellen?
Meintest Du?
Bitte gib Deine Straße und Hausnummer ein

Bestellen Sie Gouda – einen Schnittkäse zum Dahinschmelzen | lieferando

Gouda – Ein Schnittkäse zum Dahinschmelzen

Gouda ist jedem Käseliebhaber ein Begriff, aber auch wenn man keinen Schnittkäse mag, kommt man an ihm kaum vorbei. Denn er ist nicht nur als Schnittkäse auf Brot beliebt, er eignet sich aufgrund seines hohen Fettgehalts auch sehr gut zum Überbacken von Toasts oder Aufläufen und lässt sich auch auf diversen Pizzen finden. Ursprünglich stammt dieser Käse aus den Niederlanden. Vom Markt der Stadt Gouda verbreitete sich der Ruf dieses Käses in alle Welt und so kam er zu seinem Namen. Auf Holländisch nennt er sich übrigens Goudse kaas. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1184. Somit ist der Gouda eine der ältesten schriftlich belegten Käsesorten, die es bis heute gibt.

Gouda – Geschmacksrichtungen

Gouda ist ein Schnittkäse, der aus Kuhmilch hergestellt wird und eine hell- bis dunkelgelbe Farbe hat. Seine Oberfläche ist sehr glatt, weist aber gleichmäßig verteilte Gärblasen auf. Dennoch gibt es viele verschiedene Sorten. Vor allem die Reifezeit spielt eine wichtige Rolle in Sachen Farbe, Struktur und letztlich auch beim Geschmack, denn je älter er wird, desto kräftiger schmeckt er. Im Handel wird im Allgemeinen zwischen folgenden Sorten unterschieden:

  • Baby-Gouda: Wegen der geringen Reifezeit von nur drei Wochen wird er auch als Schneller Käse bezeichnet. In Holland wird er auch Lunchkäse genannt, hierzulande trägt er hingegen Namen wie Geheimratskäse, Deichgrafenkäse oder Deichhauptmannskäse.
  • Junger Gouda: Mit einer Reifezeit von vier bis acht Wochen ist er sehr rahmig und mild und schmeckt frisch. Die Käsemasse ist besonders weich, fast cremig, seine Farbe weiß bis hellgelb.
  • Mittelalter Gouda: Bei einer Reifezeit von zwei bis sechs Monaten ist dieser Käse nicht zu mild und nicht zu würzig im Geschmack.
  • Alter Gouda: Gewöhnlich reift er sechs bis acht Monate, manchmal auch länger, sodass er deutlich trockener wird und bis zu goldgelb dunkelt. Er schmeckt würzig.
  • Überjährig oder Gouda Uralt: Diese Namen erhält der Käse, wenn seine Reifezeit ein Jahr überschreitet. Er hat eine zunehmend kristalline Struktur und schmeckt intensiv würzig und leicht scharf.
Um den richtigen Gouda für sich zu finden hilft nur eins: Durchprobieren! Am besten fängt man mit der mittelalten Version an und arbeitet sich in die eine oder andere Richtung vor. Alles andere wäre Käse!

Gouda – einer für alles!

Natürlich kommt es auch ganz darauf an, wofür man ihn verwenden möchte. Als Aufschnitt oder pur auf die Hand entscheidet natürlich der ganz individuelle Geschmack. Soll er aber als Zutat für ein bestimmtes Gericht verwendet werden, sollte er auch dazu passend gewählt werden. Angenommen man möchte eine Pizza Quattro Formaggi selbst machen, dann muss er unbedingt mit drauf, aber geschmacklich in Balance mit den anderen Käsesorten sein. Auch für Aufläufe, wie Kartoffelgratin oder auch Lasagne ist er bestens geeignet. Dabei gilt, je höher der Fettgehalt, desto besser schmilzt der Käse. Ein jüngerer macht sich dementsprechend auch gut als Käse Dip zu Nachos oder anderem Fingerfood. Natürlich darf er auch beim Raclette oder dem aus der Schweizer Küche bekannten Käse Fondue nicht fehlen. Seine Vielseitigkeit macht den Gouda also zu einem echten Allroundtalent unter den Käsesorten.