Wo möchtest Du Essen bestellen?
Meintest Du?
Bitte gib Deine Straße und Hausnummer ein

Kaiserschmarrn - die Leckerei online bestellen | lieferando

Kaiserschmarrn - „A Schmarrn, des am Kaiser zu servian“

Der Kaiserschmarrn zählt zu den beliebtesten Gerichten in Deutschland. Als klassisches Gericht für die österreichische Küche begeistert es neben Wiener Schnitzel, Currywurst, Spaghetti Bolognese und Pizza Salami täglich Jung und Alt in diversen Mensen, Cafeterien oder Schulküchen. Die meisten Leute meinen, es wäre letztendlich nichts anderes als ein in Stücke gerissener Eierkuchen oder Crepe, doch weit gefehlt. Der Kaiserschmarrn hat eine eigene Historie und auch bei den Zutaten und der Zubereitung schaut´s anders aus. Legenden um den Kaiserschmarrn gibt es Einige, doch alle handeln sich im Prinzip um den Kaiser Franz Joseph I. Sie enden alle damit, dass der Koch bei Hofe es verbockt hat, einen anständigen Eierkuchen für den Kaiser zuzubereiten.

Kaiserschmarrn – Wenn der Eierkuchen mal nicht gelingt

Wies der Koch bei Hofe des Kaisers schon vorgemacht hat, ist der Kaiserschmarrn eine gute Gelegenheit ein Gericht zu retten, bzw. es seinen Gästen schön zu reden, wenn die Zubereitung des Eierkuchens mal in die Hose gegangen ist. So weit, so gut. Das ist natürlich nicht der Sinn eines traditionellen Gerichtes. Ein originaler Kaiserschmarrn bedarf natürlich auch eines richtigen Rezeptes. Im Vergleich zum klassischen Eierfladen wird beispielsweise bei der der Herstellung des sogenannten Palatschinkenteigs das Eiweiß vom Dotter getrennt und später als Eischnee unter den Teig gehoben. Somit wird der Kaiserschmarrn viel lockerer und etwas dicker als sein verwandtes Gericht. Im Weiteren sind geröstete Mandeln und bzw. oder Rosinen als Zugabe ein Muss. Abschließend ist das Bestäuben mit Puderzucker vor dem Servieren fast schon obligatorisch.

Kaiserschmarrn – kinderleicht selbstgemacht?

Einen Kaiserschmarrn selbst zuzubereiten ist in der Tat wirklich nicht schwer. Was der Hofkoch verbockt hat, können wir schon lange besser machen. Als bekannteste Süßspeise Österreichs ist der Kaiserschmarrn mittlerweile auch für die deutsche Küche bzw. bürgerliche Küche fest verankert. Täglich servieren dutzende Muttis und Omas ihren Kindern oder Enkeln das äußerst beliebte Kindergericht. Für die Zubereitung trennt man zunächst das Eigelb vom Eiweiß. Das Eigelb wird, zusammen mit Mehl, Zucker und etwas Salz, in Schüssel gegeben und zu einem Teig verrührt. Der Teig sollte nicht zu dick bzw. zu fest sein. Er sollte in jedem Fall noch fließfähig sein, da der Kaiserschmarrn sonst zu fest wird. Das getrennte Eiweiß nun mit dem Schneebesen oder Quirl zu Eischnee schlagen. Tipp: Ein beliebter Test, um zu schauen wann der Eischnee fertig ist – Die Schüssel mit dem Eischnee umgekehrt über dem Kopf halten. Wem jetzt keine Eimasse über dem Kopf und durch das Gesicht läuft, hat alles richtig gemacht. Den Eischnee jetzt vorsichtig unter den Teig heben. Als nächstes ein wenig Rosinen in gut hochprozentigem Rum marinieren und in der heißen Pfanne ein paar gebrochene Mandeln anrösten. Wer´s mag, kann diese auch mit etwas Zucker in der Pfanne karamelisieren. Beides zu dem Teig geben, gleichmäßig verrühren und in gewünschten Portionen in die heiße Pfanne geben. Sobald der Fladen auf der Unterseite Festigkeit erlangt hat, diesen sofort mit dem Pfannenwender in Stücke reißen und fertig garen. Abschließend auf dem Teller mit Puderzucker bestäuben und servieren. Wer keine Mandeln oder Rosinen mag, kann sich auch gerne aus dem Obstkorb bedienen. Apfelscheiben und Kirschen passen auch prima.