Wo möchtest Du Essen bestellen?
Meintest Du?
Bitte gib Deine Straße und Hausnummer ein

Krautsalat online bestellen und bequem zahlen | lieferando

Krautsalat – internationales Kultgericht

Krautsalat ist ein auf der gesamten Welt verbreitetes Gericht, das meist aus Weißkohl besteht, aber auch aus Rotkohl zubereitet werden kann. Er kann sowohl warm als auch kalt gegessen werden, wobei die warme Variante lediglich eine Abwandung des kalten Rezepts ist und eigentlich nur für die deutsche Küche bzw. gut bürgerliche Küche existent. Die Kalte Variante hingegen entspricht klassischen Grundrezepten, wie sie in Griechenland, dem Orient und selbst im anglo-amerikanischen Raum die Vorlage üblich sind. In Deutschland wird kalter Krautsalat typischerweise aus Weißkohl oder Rotkohl hergestellt. Serviert wird er gerne als Garnitur zu Wiener Schnitzel, Rahmschnitzel, Currywurst oder Schweinshaxe. Dafür wird das Gemüse fein gehobelt, geschnitten oder geraspelt. Das Gemisch wird mit einer Essig-Öl-Marinade angemacht und mit Zwiebeln, manchmal aber auch mit Äpfeln aus dem Obstkorb ergänzt. Der Naturwissenschaftler und Arzt Johann Georg Krünitz gab bereits im 18 Jahrhundert ein Grundrezept an, nachdem fein geschnittenes Kraut mit Salz und Pfeffer gewürzt, mit Essig und Öl angemacht wurde. In dieser Form wurde der Salat warm oder kalt gegessen. Krünitz erwähnte den Krautsalat auch schon in einer Form, wie er heute in der gutbürgerlichen Gastronomie immer noch üblich ist, nämlich als Beilage. In Griechenland wird – wie beim traditionellen deutschen Rezept ja auch - Krautsalat als Beilage zu vielen Gerichten serviert. Bei der Zubereitung wird der Weißkohl aus der Gemüsekiste kleingeschnitten und blanchiert. Nach einem anschließenden Wasserbad lässt man den Kohl abtropfen und vermengt ihn Olivenöl, Essig, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und beliebigen weiteren Gewürzen Häufig ergänzen die Hellenen den Weißkohl mit in Streifen geschnittenen Karotten und Zwiebeln. Die libanesische Variante des Krautsalats, in der Landessprache "Salata Malfuf" genannt, enthält in ihrer Marinade hingegen Olivenöl, Zitronensaft und Knoblauch. Typische Gewürze sind Salz, Kümmel und Minze. Auffällig ist, dass die Adaption des Krautsalats im arabischen Raum - als einzige der bekannteren dieser Welt - keinen Essig vorsieht um den Krautsalat anzumachen.

Rezepte für Krautsalat – Grundrezept und Varianten

Das folgende Rezept eignet sich als Beilage eines Gerichts für 2 Personen und kann als Basis der bereits erwähnten internationalen Krautrezepte bezeichnet werden. Als kleines Beispiel für einen individuellen Zusatz wird Zucker angeführt, wodurch das Gericht von einer gesunden Mahlzeit in eine süße Sünde umgewandelt wird. Dafür wird ein halber Kopf Weißkohl benötigt, der aber auch durch Rotkohl ersetzt werden kann, Weitere Zutaten sind 1 Tasse Öl, jeweils eine halbe Tasse Essig und Zucker, jeweils ein Teelöffel Salz und Pfeffer sowie eine kleine Zwiebel. Da für Krautsalat nichts so typisch ist wie ein kräftiger würziger Geschmack, sei Ihnen schwarzer Pfeffer besonders ans Herz gelegt, da weißer für einen deutlich milderen Geschmack sorgen würde. Selbiges Argument trifft auch zu, wenn Sie bei der Entscheidung für ein Öl zwischen Sonnenblumen- und Olivenöl schwanken. Als für Krautsalat untypisches, würziges Öl kann allenfalls noch Rapsöl herhalten, jedoch würde Sonnenblumenöl den Geschmack völlig verderben.

Zubereitung des Krautsalat

Raspeln Sie den Kohl und die Zwiebel. Sie können die Zwiebel auch kleinschneiden, was man bei einem so einfach und schnell zuzubereitendem Rezept sowie einer einfachen nicht wirklich als aufwendig bezeichnen kann. Mischen Sie im Anschluss Öl, Essig, Zucker und Salz. Danach kochen Sire das Gemisch auf und gießen es über den Kohl. Damit ist der Krautsalat fertig und kann serviert werden. Er eignet sich hervorragend für den Diätplan. Tipp: Alternativ passt auch Tomatensalat oder Gurkensalat.