Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Labskaus- Die traditionelle Speise bestellen | lieferando

Labskaus – Traditionelles aus dem hohen Norden

Im Gegensatz zu den klassischen Speisen wie Spaghetti Carbonara, Pizza Salami, Currywurst und Döner ist Labskaus eher der Exot. Tatsächlich muss man wirklich lange suchen, bis man ein Restaurant findet, welches Labskaus anbietet. Es ist wohl nicht das beliebteste Gericht, aber es hat natürlich auch Fans. Zumeist sind es Fans der traditionellen Küchen wie deutsche Küche, norwegische Küche, schwedische Küche und auch englische Küche. Insbesondere Restaurants in Hafenstädten wird Labskaus noch angeboten und das hat auch einen besonderen Grund. Im Jahre 1706 wurde es das erste Mal namentlich erwähnt. Es galt als ein typisches Gericht für Seefahrer und Matrosen. Im Vordergrund stand derzeit nicht unbedingt der Geschmack, sondern eher die Konsistenz. Die war vergleichbar wie bei dem uns bekannten Chili con Carne. Da auf den langen Seefahrten vor allem das lange haltbar gemachte Pökelfleisch gegessen werden musste, erkrankten die meisten der Seefahrer recht schnell an Skorbut und im schlimmsten Fall verloren sie einige ihrer Zähne. Abhelfendes aus dem Obstkorb oder Gemüse wäre zu schnell verdorben. Die einzige Möglichkeit sich schmerzfrei zu ernähren, war die Nahrung zu pürieren bzw. kleinzuhacken. So konnte man auch minderwertige Ware kaschieren, denn aufgrund fehlender Kühlmöglichkeiten litten die Vorräte ebenfalls enorm. Durch die zahlreichen Landgänge wurde das, nennen wir es mal Rezept für Labskaus, in den Spielunken der Seeleute übernommen. Das Originalrezept lässt sich nicht mehr zurückverfolgen und auch die Herkunft ist unklar. Es wird jedoch der Ostsee-, Nordsee- oder Skandinavische Raum vermutet. Klar ist, dass im Grundrezept keine Zutaten aus der Gemüsekiste vorkamen. Die Hauptbestandteile von Labskaus waren und sind bis heute Fleisch und Fisch.

Labskaus - Die Speise für Flegel und die gute Schüssel

Nicht nur die Herkunft von Labskaus, auch der Ursprung der Bezeichnung ist weitestgehend unbekannt. Es gibt einige Vermutungen, jedoch können diese erst ab dem Beginn des 19 Jahrhunderts bestätigt werden. Im Englischen bedeutete lob´s course soviel wie „Speise für Flegel“ und im Littauischen labas káuszas eher „gute Schüssel“. Heutzutage verbindet man natürlich Tradition mit gutem Geschmack. Klassisch zubereitet wird Labskaus mit gepökeltem und gekochtem Rindfleisch, Roter Beete, Salzgurke, Zwiebeln und Matjes. Gewolft und in Fett gebraten wird das Labskaus anschließend in Brühe gekocht und zumeist mir einem Spiegelei und Gewürzgurke serviert. Im Norddeutschen Raum wird ebenfalls noch ein Rollmops dazugegeben. Generell unterscheidet sich das Labskaus für die bürgerliche Küche vom traditionellen Rezept. Hier wird zumeist Corned Beef verwendet und extra Kartoffeln gewolft.

Rezept für einfaches norddeutsches Labskaus

Das norddeutsche Labskaus ist besonders im Bereich Hamburg und in Schleswig-Holstein sehr beliebt. Es recht einfach zuzubereiten, denn letztendlich wird alles kleingehackt und landet dann gemeinsam im Topf. Hierfür Salzkartoffeln kochen, Rote Beete würfeln, Zwiebeln klein hacken und Matjes ebenfalls in kleinere Stücke schneiden. Dann Milch, Salz und Butter zu den Kartoffeln geben und zu Stampfkartoffeln verarbeiten. Corned Beef möglichst fein schneiden und mit allen anderen Zutaten zu den Stampfkartoffeln geben. Das Labskaus mit Rote Beete Saft „einfärben“ und einkochen. Fertig.