Wähle Deine SpracheDeutsch

Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Maki Kappa beim Sushi Lieferservice online bestellen | lieferando

Maki Kappa – Sushi mit frischer Gurke:

Mit Maki Kappa wird Maki Sushi mit frischen Gurkenstücken bezeichnet. Heute weiß beinahe schon ein jedes Kind, dass Sushi Gericht für japanische Küche ist, das mit vielerlei Zutaten in unzähligen Varianten zubereitet und serviert wird. Das bekannteste Sushi in unseren westlichen Breiten ist, neben Maki Tekka, Avocado Maki und Unagi Maki, dabei das Maki Sushi (zu deutsch: Rollen Sushi), bei dessen Zubereitung der Sushi Reis mit den übrigen Zutaten in einem Stück Bambusmatte (makisu) eingerollt und in einem Nori Blatt verpackt wird. Kappa wiederum ist ein Begriff aus der japanischen Mythologie, er entstammt der Shinto Religion, wo mit dieser Bezeichnung ein Wasserdämon benannt wird (aufmerksame Leser erinnern sich in diesem Zusammenhang möglicherweise auch an Harry Potter III). Das Lieblingsessen dieses mythischen Wesens ist die Gurke, weshalb der Begriff Maki Kappa also Maki Sushi bezeichnet, das mit frischen Stückchen von diesem Gemüse gefüllt wurde. Die genaue Herkunft und exakte Etymologie des Wortes Sushi (das bereits im 6 Jh. in japanischen Dokumenten nachgewiesen werden kann) ist heute übrigens nicht mehr zu klären, es wird jedoch häufig zurückgeführt auf ein altjapanisches Adjektiv, dass sauer oder säuerlich bedeutet und dementsprechend wohl den Reis bezeichnet, der mit Essig gesäuert wird und die Grundlage eines jeden Sushi Häppchen bildet.

Maki Kappa in sämtlichen Variationen:

Wie bei allen Sushi Arten gilt natürlich auch beim Maki Kappa, dass Sushi nicht gleich Sushi ist, da je nach Zubereitungsart und weiteren Zutaten eine ganze Reihe von Varianten unterschieden werden können. So ist das Maki Sushi als Oberbegriff zu verstehen unter dem verschiedene Sorten subsumiert werden wie z. B.

  • das Futo Maki, hier werden Reis und weitere Zutaten mit einem ganzen Nori Blatt zu einer dicken Rolle gerollt.
  • das Hoso Maki, das dagegen aus nur einem halben Nori Blatt samt Inhalt besteht und demgemäß wesentlich dünner ist.
  • das Temaki, bei dem das Nori Blatt in Form einer kleinen Tüte gerollt wird.
  • Das Ura Maki, auch als California Roll bekannt, hier wird der Reis außen am Nori Blatt angebracht.

Auch diese Unterteilungen, mit denen die Vielfalt des Maki Sushi im Allgemeinen und des Maki Kappa im besonderen natürlich noch lange nicht ausgeschöpft ist, stellen allerdings noch Oberbegriffe dar, da Sushi nicht nur nach der Zubereitungsart und Form unterschieden wird, sondern auch noch nach den verschiedenen Kombinationen der Zutaten (Fisch, Meeresfrüchte, Gemüse etc.), die zu seiner Füllung verwendet werden. Man sollte Sushi also nicht, wie man es manchmal hört mit dem Genuss von rohem Fisch gleichsetzen, vielmehr gilt: das japanische Gericht bietet eine so großen Reichtum an unterschiedlichen Arten und Varianten, dass hier eigentlich ein jeder, der Hunger hat, einen Happen nach seinem Geschmack finden kann.

Maki Kappa – bestellen oder selber machen:

Im Gegensatz zu so mancher Sushi Spezialität, die eventuell gar nicht unbedingt bei jedem Sushi Lieferservice auf der Karte steht, sollte es nicht schwer sein, das Maki Kappa zu bestellen, insofern Maki Sushi, wie bereits angedeutet zu den im Westen verbreitetsten Sorten gehört und auch frische Gurken in Deutschland leicht zu bekommen sind (im Gegensatz z. B. zum Sushi Uni, das mit Seeigelpaste zubereitet wird). Wenn Sie Ihr Maki Sushi mit Gurke aber einmal selbst zubereiten wollen, sollten Sie in jedem Fall Nori Blätter, die für das Maki charakteristischen Bambusmatten, Sushi Reis und natürlich frische Gurken, die Sie in dünne Streifen schneiden, vorrätig haben. Legen Sie zunächst das Nori Blatt auf einem Teller oder Brett aus und bringen Sie eine Lage aus Reis auf. Achten Sie jedoch darauf einen Rand freizulassen, an dem Sie die Rolle später verkleben können. In die Mitte des entstandenen Reisstreifens legen Sie die Gurkenstreifen, anschließend rollen Sie alles mit Hilfe der Bambusmatte ein, dann schneiden Sie das Nori Blatt in sechs gleich große Teile und servieren Ihre köstlichen Häppchen mit etwas Wasabi. Guten Appetit!