Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Maniok einfach bestellen und bargeldlos bezahlen | lieferando

Wissenswertes über die Maniok-Pflanze

Der Maniok ist eine Pflanze, die Sie in ihrer Weiterverarbeitung zu Nahrungsmittelteilen bestimmt kennen. Weil die Pflanze in Europa nicht angebaut wird und sie für die französische Küche, deutsche Küche oder auch der englische Küche dementsprechend noch nicht von größerer Bedeutung ist, wollen wir Sie Ihnen hier etwas näher bringen. Der Maniok gehört zur Gattung der Wolfsmilchgewächse und wird in Brasilien Mandioca genannt, im restlichen Südamerika hingegen bezeichnet man ihn als Yuca. Die Pflanze wird weltweit angebaut, seine Beliebtheit lässt sich auf seine stärkehaltigen Wurzelknollen und die äußerst proteinreichen Blätter zurückführen. Der Anbau der Pflanze ist wegen ihrer stärkehaltigen Wurzelknollen weit verbreitet. Sie hat südamerikanische Wurzeln, heutzutage wird Sie jedoch weltweit in den gesamten Tropen und Subtropen angebaut. Die Sträucher können bis zu 5 Meter hoch werden und alle Teile des Strauchs führen Milchsaft, der als Heilmittel ausgezeichnet ist.

Maniok – ein weltweit beliebtes Nahrungsmittel

In Südamerika wurde Maniok schon zu Uhrzeiten gegessen, in Afrika wurde er vor rund 500 Jahren eingeführt und in Indien wird Maniok erst seit dem 19. Jahrhundert angebaut. Heute wird Maniok in den gesamten Tropen angebaut, speziell in Regionen mit einer Trockenzeit. Die Tatsache, dass sich unter den Ländern mit der höchsten Maniok-Produktion nicht nur Nigeria, Ghana und Uganda befinden, sondern auch Kongo, Angola sowie Tansania befinden, zeigt, dass Maniok für die afrikanische Küche eine große Rolle spielt. Auch ostasiatische Länder nehmen Spitzenplätze in Sachen Maniok Produktion pro Land ein. Doch auch wenn Vietnam und China die Pflanze in großem Stil anbauen, so spielt Maniok weder für die thailändische Küche, vietnamesische Küche, noch für die chinesische Küche als Nahrungmittel eine derart große Rolle wie auf dem gesamten afrikanischen Kontinent. Anders sieht es in puncto südamerikanische Küche aus. Brasilien, nach Nigeria zweitgrößter Nigeria Produzent, kennt die Pflanze auch als Nahrungsmittel.

Vorschlag Maniok zuzubereiten

Der folgenden Rezeptvorschlag bezeichnet ein Häppchen bzw. eine Beilage für die brasilianische Küche. Hierfür schälen und zerschneiden Sie Maniok und kochen die Stücke in Salzwasser. Nach 15 Minuten tropfen Sie die Pflanzenteile ab. Braten Sie die Maniokstücke nun in Olivenöl an, bis Sie braun sind. Würzen Sie die Stücke nun mit Salz. Diese Speise ist als Fingerfood genauso geeignet wie als Beilage. Zum Andicken von Soße ist Maniok auch geeignet, da 100 Gramm der Pflanze stärkehaltiger sind als ein ganzer Kartoffelsalat. Sie können dieses Häppchen zwar nicht beim Heimservice bestellen, jedoch können Sie die Maniokstreifen als Beilage zu jedem Hauptgericht für die bürgerliche Küche und sogar zu außergewöhnlichen Gerichten wie der englischen Meat Pie servieren.