Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Paella – Die spanische Nationalspeise bestellen! | lieferando

Paella - Spaniens Königsspeise

Paella ist neben den TAPAS das Nationalgericht Nummer 1 für die Spanische Küche. Die Spanische Küche hat viele tolle Gerichte zu bieten! Sie bietet für den großen Hunger als auch für den kleinen Hunger viele leckere Gerichte mit frischen Zutaten wie Gemüse und passenden Kräutern. Das Gericht mit speziellem Reis wird in einer eigens dafür genommenen Pfanne zubereitet. Der Name des Gerichtes geht dann wohl auch auf eben diese Pfanne zurück. Die Patella ist eine große Platte oder flache Schüssel aus dem Material Metall und hat dem Gericht höchstwahrscheinlich seinen Namen gegeben. Die Valencianer nahmen das Wort Paella für ihre Pfannen aus Metall, in denen sie ihr Nationalgericht herstellten.

Valencia gilt dann auch als Heimatort der Paella. Trotz des großen Bezuges der Spanier auf ihre regionale Küche, ist das Reisgericht mittlerweile allerdings in ganz Spanien und nicht nur in Valencia bekannt. Die Paella Valenciana gilt aber bis heute als das Vorbild für weitere Varianten der Speise. Heutzutage wird die Pfanne für das Gericht übrigens nicht mehr Paella genannt. Es hat sich der Name paellera eingebürgert. Diese paellera wird in der spanischen Küche dann auch gehegt und gepflegt bzw. gerade nicht gepflegt, denn der Geschmack einer Paella soll in die Pfanne übergehen. Eine altgediente Pfanne für die spanische Speise ist unersetzbar und je mehr Gerichte in dieser Pfanne zubereitet wurden, um so besser und wertvoller wird die Pfanne. In spanischen Haushalten findet man oft mehrere Paelleras in unterschiedlichen Größen für schwankenden Zahlen an Mitessenden.

Paella - Safrangelber Reichtum

Die ursprüngliche Valencianische Paella, die gemeinhin als Original gilt und das Vordbild für viele andere Formen der Speise ist, wird mit folgenden Zutaten zubereitet:

  • Sie besteht zum einen aus Reis, der durch die Färbung mit Safran leuchtend gelb wird und damit die typische Farbe des Reisgerichts erhält,
  • dazu kommen verschiedenen Sorten von Fleisch, hauptsächlich wird Geflügel wie Hähnchen verwendet, es finden sich auch viele Rezepte mit Schweinefleisch und Kaninchen, zuweilen auch Variationen mit Fisch und Meeresfrüchten,
  • daneben wird reichlich Gemüse verarbeitet, z.B. Tomaten, Paprika-Schoten von der roten Paprika, die in Streifen geschnitten werden, grüne Bohnen und auch Artischocken
  • zuletzt wird das Gericht mit Gewürzen verfeinert, d.h. mit Salz, Knoblauch, Safran und in letzter Minute Rosmarinzweige.

Ob das teuerste Gewürz der Welt - Safran - allerdings wirklich in der Ur-Fassung der Paella vorkommt ist unklar und unwahrscheinlich. Schließlich war die Paella früher ein Arme-Leute-Essen bei dem bezweifelt werden darf, dass sich darin teure Safran-Fäden drin fanden. Stattdessen wurde wahrscheinlich eine Pulvermixtur verwendet um die auffällige und schöne gelbe Farbe von dem Gericht herzustellen.

Paella - Wissenswertes

Über die Paella sagt man, dass man sie bestenfalls zur spanischen Mittagszeit verzehrt, also so gegen 15 Uhr. Gerne wird dazu auch ein Salat gereicht oder eines der Getränke wie Bier oder ein anderes Erfrischungsgetränk. Abends läge die Paella zu schwer im Magen und kann dementsprechend nicht mehr richtig verdaut werden. Am besten schmeckt die Paella mit einem speziellen Paellareis, hier wird besonders die Sorte arroz bomba vom Online Lieferservice empfohlen. Langkornreis hingegen eignet sich nicht für eine Paella, er enthält zu viel Stärke und wird beim Kochen demnach zu klebrig.