So geht’s: Umgang mit Steuern auf Trinkgelder

Zusteller sind großartig. Sie trotzen jedem Wetter – Kälte, Regen, Hitzewellen… alles, um sicherzustellen, dass der Kunde sein Essen frisch und warm erhält. Um sich zu bedanken, zeigen unsere Kunden ihre Wertschätzung oft in Form von Trinkgeldern.

Kunden können das Trinkgeld zwar in bar bezahlen, haben aber ab sofort auch die Möglichkeit, das Trinkgeld online über unsere Plattform zu bezahlen. Dies ist Teil unserer Initiative zur kontaktlosen Zustellung <Link zum Artikel zur kontaktlosen Zustellung>, um den Kontakt zwischen Zusteller und Kunde zu reduzieren.

Wussten Sie, dass Arbeitgeber in vielen europäischen Ländern verpflichtet sind, die Steuern auf Trinkgelder, die ihre Zusteller verdienen, zu melden und einzubehalten?

Schauen Sie sich unser Flussdiagramm unten an, um zu erfahren, ob und wann Sie Melde- und Einbehaltungspflichten für die von Ihren Zustellern erhaltenen Trinkgelder haben.

Wie werden die Melde- und Einbehaltungspflichten für Trinkgelder von Zustellern ermittelt?

Die Beziehung des Zustellers zum Restaurant

Ist der Zusteller Ihr Mitarbeiter? Nutzen Sie den Lieferservice von Lieferando? Oder nutzen Sie vielleicht einen externen Dienstleister für die Lieferungen? Die Beziehung, die der Zusteller zu Ihrem Restaurant hat, beeinflusst Ihre lohnsteuerlichen Pflichten.

Wie das Trinkgeld gegeben wird

Ihr Kunde kann ein Trinkgeld in digitaler Form oder in bar geben. Wie der Kunde Trinkgeld gibt, hat auch Auswirkungen auf Ihre lohnsteuerlichen Pflichten.

Ich nutze den Lieferservice von Lieferando. Muss ich für diese Trinkgelder trotzdem Steuern melden und einbehalten?

Kurz gefasst, nein. Die Zusteller von Lieferando können bei der Auslieferung von Speisen aus Ihrem Restaurant Trinkgeld erhalten. Sie nehmen nur den Lieferservice in Anspruch, aber Sie haben keine Beziehung zu den Zustellern. Das bedeutet, dass Sie keine lohnsteuerlichen Melde- und Einbehaltungspflichten für die Trinkgelder haben, die diese erhalten. Wir kümmern uns darum.

The Takeaway

Ihre lohnsteuerlichen Melde- und Einbehaltungspflichten für Trinkgelder hängen von drei Hauptfaktoren ab – der Beziehung zwischen dem Zusteller und dem Restaurant (Angestellter, Selbständiger oder Sonstiges), der Art und Weise, wie das Trinkgeld gegeben wurde (bar oder elektronisch), und der lokalen Steuergesetzgebung. Sehen Sie anhand des Flussdiagramms, dass Sie eine Melde- und Einbehaltungspflicht in Bezug auf das Trinkgeld haben? Dann sollten Sie über Ihre lokale Gehaltsabrechnung Steuern und/oder Sozialversicherungsbeiträge für das Trinkgeld einbehalten.