Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Pasta Napoli online bestellen & italienisch genießen | lieferando

Pasta Napoli – Nudeln mit Tomatensauce auf Italienisch

Die einen nennen es Pasta Napoli, die anderen sagen einfach Nudeln mit Tomatensauce. Der italienische Begriff klingt natürlich viel besser und macht auch auf der Speisekarte von Restaurants bezüglich Deutsche Küche mehr her, aber genau genommen verbirgt sich hinter dem Klassiker für die Italienische Küche wirklich nicht mehr als Nudeln mit einer Tomatensauce. Denn Pasta ist das italienische Wort für Teig und bezeichnet italienische Nudeln, die meist aus Hartweizengrieß, Kochsalz und Wasser hergestellt werden. Doch waren es gar nicht die Italiener, die die Pasta erfunden haben. Denn schon für die alte Chinesische Küche gibt es schriftliche Belege, die Nudeln erwähnen. Auch für die Griechische Küche der Antike und in Byzanz waren diverse Nudelgerichte wichtig. Die Idee, den Teig zu trocknen, um ihn länger haltbar zu machen, ist klassische Arabische Küche des 11. Jahrhunderts. So ist die Pasta, wie sie uns heute bekannt ist, entstanden. Da die reine und keimfreie Luft des Mittelmeers sich besonders gut zum Trocknen eignete, entwickelte sich vor allem die Gegend um Neapel, italienisch Napoli, zur regelrechten Hochburg der Pastaproduktion. Von hier trat sowohl die italienische Pasta, als auch die klassische Tomatensauce ihren Siegeszug an und so bekam das vegetarische Gericht Pasta Napoli auch seinen Namen. Das ist übrigens nur der Oberbegriff. Heute gibt es unzählige Pastavarianten: ob dünne Fäden, Spiralen, Röhren oder Schmetterlinge – für jedes Gericht gibt es eine passende Form. Für die Lasagne braucht man beispielsweise große Teigplatten, Tortellini sind kleine Teigtaschen. Und wenn für Pasta Napoli beispielweise Spaghetti verwendet werden, hat man die allseits beliebten Spaghetti Napoli.

Pasta Napoli – Wenn’s nicht immer Tiefkühlpizza sein soll

Pasta ist ein echter Segen! Für alle, die mit der Küche auf dem Kriegsfuß stehen oder gerade erst aus dem Hotel Mama ausgezogen sind und nun selbst für das leibliche Wohl sorgen müssen, aber nicht immer auf Pizzen aus dem Tiefkühlfach zurückgreifen wollen. Etwas Salzwasser zum Kochen bringen, Nudeln rein und zum Schluss ein Glas fertige Bolognese, Gorgonzola oder Napoli Sauce drauf. Fertig ist die Pasta Bolognese oder Pasta Gorgonzola. So einfach kann „Kochen“ sein. Doch auch die Sauce lässt sich auch ganz einfach selbst machen, besonders die klassische Tomatensauce. Und noch ein kleiner Tipp: Einfach mal Mama zur selbstgemachten Pasta Napoli einladen und man hat für immer Ruhe vor Zweifel an den eigenen Kochkünsten. Für vier Portionen braucht man 4 TL Olivenöl, 3 Knoblauchzehen, eine mittelgroße Zwiebel, jeweils eine Prise Salz und Pfeffer, 800 g Tomaten (frisch oder aus der Dose), Gemüsebrühe (1 TL Instantpulver in 200 ml Wasser gelöst), einige Blätter Basilikum und natürlich Nudeln.

Pasta Napoli – So wird’s gemacht

Als erstes wird das Olivenöl erhitzt und der fein gehackte Knoblauch angebraten. Dann werden die kleingeschnittenen Zwiebel, Salz und Pfeffer hinzugegeben und alles unter ständigem Rühren scharf angebraten. Nun werden die Tomaten und die vorbereitete Brühe beigemischt. Auf kleiner Flamme lässt man die Sauce für etwa 40 Minuten ohne Deckel simmern. Währenddessen können schon die Nudeln gegart werden. Zum Schluss wird die Sauce nochmals mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt und über die Nudeln gegeben. Nun kann die Pasta Napoli, garniert mit Basilikumblättern, serviert werden. Übrigens gibt es auch eine Pizza Napoli, das Pendant zur Pasta – nur für den Fall, dass die Sauce angebrannt ist.