Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Pizza Funghi – Pizza mit frischen Pilzen bestellen | lieferando

Pizza Margherita oder Pizza Funghi - wer isst am meisten Pizza in Europa?

Ob aus der Tiefkühltruhe, vom Lieferservice oder selbstgemacht – Pizza ist der Renner in Europa. Betrachtet man nur die Zahlen des Verbrauchs von Tiefkühlpizza in Europa, sieht man das Pizza zum festen Bestandteil unseres Essverhaltens geworden ist. Was man vielleicht nicht erwarten würde ist, dass die Norweger mit einem pro Kopf Verbrauch von 14 Pizzen pro Jahr die Spitze anführen. Gefolgt von Großbritannien und Deutschland. Auch die Niederländische Küche hat die Pizza längst in sich aufgenommen und auch aus der Spanischen Küche und der Frankreichs ist sie nicht mehr wegzudenken. Zur Basisauswahl in jedem Supermarkt gehören die Pizza Margherita, Pizza Funghi, Pizza Salame und Pizza Thunfisch. Weitere Sorten sind auch erhältlich, allerdings nicht in jedem Supermarkt. Die Deutschen jedoch lieben Pizza Salami, wohingegen in Frankreich, typisch Französische Küche, eher Pizza mit viel Käse oder auch verschiedenen Käsesorten, wie bei der Pizza Quattro Formaggi bevorzugt wird. Wer der Tiefkühlpizza skeptisch gegenüber steht, dem bleibt nichts anders übrig, als selbst eine zu backen. Wenn man den Aufwand gegen den Ertrag rechnet, dann lohnt es sich schon, vor allem wenn man länger von der Pizza essen möchte. Wenn es einfach nur schnell gehen soll dann kommt man an der Tiefkühlpizza nicht vorbei oder man bestellt einfach eine beim Pizza Lieferdienst des Vertrauens.

Pizza Funghi – es müssen nicht immer Champignons sein

Pizza Funghi gehört zu den beliebten Pizzasorten – oft auch kombiniert mit Schinken als Pizza Prosciutto e Funghi. Nimmt man dann auch noch etwas Salami dazu, hat man schon eine Pizza Speciale. Wer zwar der reinen Pizza Funghi treu bleiben will, aber dennoch etwas Abwechslung braucht, kann die Champignons doch mal durch andere Pilze ersetzen. Dazu eignen sich Steinpilze oder Pfifferlinge ganz gut. Wenn man ein großes Blech Pizza macht, dann kann man alle drei Pilzsorten ausprobieren – entweder mit oder ohne Schinken und Salami. Für den Teig benötigt man: 400 g Mehl, 1 Pkt. Hefe, 1 TL Zucker, 2 TL Salz, 200 ml Wasser (lauwarm), 4 EL Olivenöl. Den mischt man in einer Schüssel zusammen, lässt ihn 30 Minuten gehen und rollt ihn anschließend aus. Als Tomatensauce nimmt man am besten passierte Tomaten und würzt die Sauce nach Belieben. Für den Belag benötigt man: 200 g Pfifferlinge, 200 g Steinpilze, 200 g Champignons, 4 Schalotten, 100 g Butter und 1 Knoblauchzehe. Als erstes werden die Pilze geputzt, mit Küchenpapier abgerieben und kleingeschnitten. Die Schalotten werden in kleine Würfel geschnitten. Dann zerlässt man die Butter und dünstet die Zwiebelstücke darin an. Nun kommen die Pilze hinzu und werden mitgedünstet. Als nächstes wird die Knoblauchzehe zerdrückt und mit ein bisschen Petersilie zu den Pilzen gegeben. Das Ganze wird mit Salz und Pfeffer gewürzt. Als letztes kommen die Tomatensauce und dann der Belag auf den Teig und die Pizza wird für 20 Minuten bei 220° C in den Backofen geschoben – fertig ist die Pizza Funghi.

Pizza Funghi – italienisch oder amerikanisch?

Die einen mögen sie dick, die anderen lieber klassisch dünn. Der Pizzageschmack ist von Person zu Person sehr unterschiedlich. Die Amerikaner haben den dicken Teig auch in Deutschland ganz gut etabliert. Der Teig der amerikanischen Pizza ist wesentlich dicker, da er in einer Pfanne gebacken wurde. Die Zutaten gleichen denen, die man auch auf einer italienischen Pizza findet, allerdings sind sie vom Geschmack her viel deftiger und intensiver. Auf der amerikanischen Pizza Funghi bevorzugt man die gewohnten Champignons als Belag und verwendet eher Käse als Mozzarella – jedem das seine eben.