Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Pizza Inferno beim Lieferservice online bestellen | lieferando

Pizza Inferno - die scharfe, italienische Traditionspizza

Die Pizza Inferno gehört zu den klassischen italienischen Pizzasorten, die es in Deutschland in allen Pizzerien und Trattorien sowie mittlerweile auch in manchen Döner läden gibt. Nach der Pizza Peperoni und der Pizza Diavolo bzw. Pizza Diabolo ist Sie die schärfste Pizza aus dem italienischen Standardkatalog, allerdings muss auch erwähnt werden, dass die Pizza Inferno meist deutlich weniger scharf als die genannten Spitzenreiter serviert wird. Hier soll ein Grundrezept mit einigen Alternativen analysiert werden, zudem erhalten Sie wertvolle Tipps zur Zubereitung, die der in der italienischen Gastronomie in Deutschland gängigen servierten Rezeptur entsprechen.

Rezept für die Pizza Inferno

Die im Folgenden beschriebenen Mengenangaben sind für 3 mittelgroße Pizzen für jeweils eine Person konzipiert, d.h., es handelt sich um ein leichtes Mittagessen für Sie und ihre Gäste. Für den Teig benötigen Sie 500 g Weizenmehl, 300 ml Wasser sowie 5 Esslöffel Olivenöl um dem Teig eine besondere Würze zu verleihen. Weitere Zutaten sind 5 Gramm frische Hefe und 2 gestrichene Salz. Der Belag von Gemüse aus der Gemüsekiste setzt sich aus 400 Gramm geschälte Tomaten in Tomatensaft, Jeweils 2 Esslöffel geraspelte Möhren und Sellerie sowie gehackte Zwiebeln zusammen. Als Gewürze sind Salz, Pfeffer, Zucker fix und zur Erzeugung einer für die Pizza Inferno typischen leichten Schärfe können Sie zwischen Oregano und italienischer Gewürzmischung wählen. Hinzu kommen 500 Gramm Käse, schnittfester Mozzarella, Edamer oder Gruyère sind besonders gut geeignet. Des Weiteren sollten Sie 12 Scheiben – bevorzugt italienische - Salami, Fisch bzw. eingelegte Sardellen Chiliflocken, oder eingelegte Peperoni, 2 in Scheiben geschnittenen Knoblauchzehen sowie Oregano.

So wird die Pizza Inferno gemacht

Bereiten Sie aus den angegebenen Zutaten einen Hefeteig zu und lassen diesen ca. 24 Stunden im Kühlschrank gehen. Der typische Geschmack entsteht durch die langsame Gärung. Wenn Sie 20% des Mehls durch Hartweizengrieß ersetzen, können Sie die Gärung beschleunigen und so den Geschmack übrigens intensivieren. Zur Herstellung der Tomatensauce braten Sie die Zwiebeln in Olivenöl an, anschließend fügen Sie die Möhren, Sellerie und die Dosentomaten hinzu und lassen Sie das Gemisch dann mit geschlossenem Deckel eine Stunde köcheln. Danach kochen Sie es ein, bis die Sauce sämig ist. Streichen Sie die Soße anschließend durch einen und schmecken Sie sie mit Salz, Pfeffer, Zucker und Oregano ab. Rollen Sie nun den Teig aus. Verwenden Sie als Backunterlage ein gelochtes Rundblech. Der Teig kann nur knusprig werden, wenn er im Ofen auch an der Unterseite Feuchtigkeit verlieren kann. Streichen Sie die Tomatensauce auf den Teig, belegen Sie ihn mit Käse (gerieben oder in Scheiben) und dann mit den anderen Zutaten. Streuen Sie nun Chiliflocken auf die Tomatensoße. Anschließend kommen noch eingelegte Chili-Schoten auf den Käse. Backen Sie den Pizzateig mit Unterhitze. Wenn der Teig unten weich und der Käse oben knusprig ist, dann stimmt die Hitzeverteilung nicht. Da der Käse nur schmelzen, aber nicht braun werden darf, nehmen Sie gegebenenfalls etwas mehr Käse und decken Sie ihn mit Alufolie ab. Im Heißlustofen bei 220 °C und 8 Minuten Backzeit erzielen Sie ein optimales Ergebnis. Die Pizza Inferno ist damit fertig und Sie können Sie ihren Gästen servieren.