Wo möchtest Du Essen bestellen?
Meintest Du?
Bitte gib Deine Straße und Hausnummer ein

Pizzabrot – Schmackhafte mediterrane Antipasti bestellen! | lieferando

Kleine italienische Köstlichkeit - Das Pizzabrot

Das Pizzabrot ist geradezu ein italienischer Vorspeisenklassiker. Im Land von Eros und Amore, wo man beim Lieferdienst auch bargeldlos zahlen kann, isst man mit dem Pizzabrot eben schon gerne vor der Hauptspeise sehr gut und edel. Zu einem Insalata Mista wird dann mit Vorliebe Brot gereicht, hier eignen sich entweder ein frisch gebackenes Ciabatta oder eben selbstgemachtes oder beim Lieferdienst Ihrer Wahl bestelltes Pizzabrot. Ein gut gemachtes Pizzabrot wird zum einen mit viel Liebe und Leidenschaft zum Produkt hergestellt, zum anderen besteht es aus einem handwerklich gut gemachten Teig und aus frischen gesunden, mediterranen Zutaten, so enthält es zum Beispiel die Zutaten Olivenöl, Knoblauch, Tomaten und schwarze Oliven.

Gesund sind diese Zutaten mit Sicherheit, denn hochwertiges Olivenöl enthält in der Tat viele einfach ungesättigte Fettsäuren, die sich fördernd auf das Herz- und Kreislaufsystem auswirken und vor Erkrankungen des gleichen Systems schützen. Knoblauch - welches auch für die Französische Küche sehr gefragt ist - ist ebenfalls sehr gut für das Herz, es fördert massiv die Durchblutung und beugt einer so genannten Arterienverkalkung (Arteriosklerose) vor, auch das Problem des zu hohen Blutdrucks kann durch Knoblauch etwas eingedämmt werden. Oliven, Olivenöl, Knoblauch - es sind diese einfachen, bodenständigen Zutaten, die für den guten Ruf der mediterranen Küche sorgen und sie als gesunde, fortschrittliche Cuisine anpreisbar machen.

Pizzabrot - Teigzubereitung

Wenn Sie nicht Essen bestellen wollen, dann brauchen Sie für den Teig für das Pizzabrot ein halbes Kilo Mehl, 200ml lauwarmes Wasser sowie Olivenöl, Salz und eine Prise Zucker. Das halbe Kilo Mehl wird zum Anfang in eine große Schüssel gegeben, in der Mitte des Mehls wird nun eine Mulde hineingedrückt. Darin wird die zerbröckelte Hefe mit etwas Zucker hineingestreut und 100ml des lauwarmen Wassers vorsichtig hineingegossen. Es bilden sich nun nach relativ kurzer Zeit (etwa 5 bis 10 Minuten) kleine Bläschen. Jetzt ist es an der Zeit die restlichen 100ml des lauwarmen Wassers hinzuzugeben und den Teig mit den Händen ordentlich und ausgiebig durchzukneten bis sich der Teig gut und eigenständig von der Schüssel lösen lässt.

Nach dieser Kraftanstrengung brauchen Sie und der Teig sicherlich Regeneration und Ruhe. Gönnen Sie beiden Beteiligten etwa eine halbe Stunde Pause und lassen sie den Teig an einem warmen Ort etwa 30 Minuten lang gehen bis er sichtbar größer geworden ist. Nun erst geben Sie das Salz dazu. Danach kann der Teig für das Pizzabrot vom Partyservice auf einem mit Olivenöl eingefetteten Backblech ausgebreitet werden, am besten Sie nehmen ein Nudelholz zur Hand und walzen damit den Teig mehrere Male breit und lang.

Pizzabrot - Der italienische Appetitmacher

Ein gutes Pizzabrot vom Lieferservice macht Appetit auf mehr und zügelt nicht etwa solchen. Der fertig ausgewalzte Rohteig kann nun nach Belieben verfeinert und veredelt werden, das Pizzabrot als solches sollte allerdings immer Pizzabrot bleiben, d.h. wir empfehlen nicht zu viele verschiedene Zutaten zu verwenden, sondern einige ausgewählte edle Zutaten zu nehmen. Gut eignen sich zum Beispiel der Schafskäse vom Heimservice, der Blutdruck hemmende Knoblauch oder schwarze Oliven. Ebenfalls auf den Teig kommen nun nochmal etwas Salz und Kräuter wie Oregano, Rosmarin oder Basilikum. Übrigens wird das Pizzabrot viel vollwertiger, wenn man zur Hälfte Vollkornmehl (also 250g) nimmt statt dem normalen Mehl Typ 405. Vollkornmehl macht satter und unterstützt zudem noch die Verdauung. Um zu überprüfen wie weit der Teig fertig gebacken ist bei 180 Grad Celsius eignet sich ein Schaschlik-Spieß sehr gut. Einfach in den Teig stecken, wenn kein Teig mehr kleben bleibt, ist das Pizzabrot fertig. Für das Pizzabrot kann übrigens statt frischer Hefe auch Trockenhefe verwendet werden, ein Päckchen reicht gewöhnlich für ein halbes Kilo Mehl völlig aus!