Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Rum bestellen und Karibik-Feeling genießen! | lieferando

Rum - Karibische Freuden

Wer Rum trinkt, bei dem schwingt immer der Wunsch nach Freiheit und vielleicht das Gefühl mit, dass er ein Freibeuter sein möchte, ein traditioneller Pirat auf hoher See, der sich widrig den Gefahren und Risiken auf dem offenen Meer widersetzt. Kein anderes Getränk - egal ob Bier, Wodka, Whiskey oder Gin - werden so stark mit einem draufgängerischen und lebensbejahenden Lebensstil in Verbindung gesetzt wie das Getränk für die karibische Küche. Rum wird aus dem Stoff Melasse gewonnen. Melasse sieht aus wie flüssiges Nutella, es ist ein dunkelgefärbter Zuckersirup, der eine honigartige Konsistenz aufweist und quasi als Nebenprodukt bei der Zuckerherstellung entsteht - speziell beim Zuckerrohr, bei Zuckerrüben und bei der Zuckerhirse. Melasse enthält neben dem Zucker andere organische Säuren, Betain, anorganische Salze sowie Vitamine. Melasse ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem Zuckerrübensirup! Zuckerrübensirup wird durch das Einkochen der Zuckerrüben gewonnen. Melasse wird nicht nur für Rum verwendet, auch in Wodka und Whisky ist er enthalten. Es gibt den Sirup auch als Aufstrich für Brot und als Zutat für das Backen in Reformhäusern und Naturkostläden. Rum wird vorwiegend in der Karibik und in Mittelamerika sowie Südamerika produziert. Zur Herstellung der Getränke mit Rum wird zunächst die Maische angesetzt. Das Maischen ist ein Arbeitsverfahren bei der Herstellung von vielen Schnapssorten. Beim Rum wird bei der Maische Stärke in Zucker umgewandelt, danach wird diese Maische fermentiert und für die Gärung vorangebracht.

Was wäre der Mai Tai ohne Rum?

Jeder Cocktailkenner oder Bartender weiß, ohne Rum sieht´s düster aus in der Cocktailwelt. Der Freibeuterschnaps gehört zu den elementaren Zutaten der Getränkegastronomie. Neben Cola und Obstsäften wird er bei den Spirituosen am meisten verwendet und ausgeschenkt. Ob pur oder als Mixgetränk bzw. als Cocktail hat er schon so manchen Abend begleitet oder auch entgleitet. Als hochprozentig eingestuft ist er tatsächlich mit Vorsicht zu genießen. Bei sogenannten Powerdrinks wie Mai Tai oder Long Island Ice Tea hat sich schon so mancher Gast verschätzt. Auch bei Rum gibt es entscheidende Qualitätsunterschiede. Echter Rum ist relativ teuer und hat einen längeren Reifeprozess hinter sich. An den Bars werden zumeist Verschnitte verwendet. Bei einem solchen Verschnitt liegt der Anteil gerade mal bei mindestens 5%, der Rest ist zumeist neutraler Alkohol. Echter Rum ist sozusagen wertvoller und wird eher gerne als Digestiv nach gehaltvollem Essen wie Rahmschnitzel, Pasta Bolognese, Wiener Schnitzel oder Spaghetti Carbonara genutzt. Auch in einem Grog im Winter eignet er sich hervorragend.

“…und ne Buddel voll Rum.“

Captain Jack Sparrow hat vorgemacht und das Bild eines echten Piraten in unserer Fantasie bedarf immer auch ne Flasche Rum in seiner Hand. Tatsächlich ist das Bild, was uns Hollywood verkauft, nicht so weit von der echten Geschichte der Piraten entfernt. Die monatelangen Fahrten zur See und die Tatsache, das keine ausreichende Möglichkeit zur Trinkwasserspeicherung gab, machte Alkohol wie Rum obligatorisch. Er war lange haltbar und bewahrte so manches Mal den Captain vor Meuterei.