Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Sake – wohltuenden japanischen Reiswein online bestellen | lieferando

Sake - Das leckere Reis-Getränk aus Fernost

Wer keine Lust hat auf das ewige Bier bestellen, der kann sich ja an einem japanischen Sake versuchen. Das Wort Sake kommt aus Japan und wird dort synonym mit dem Begriff Reis-Wein verwendet. Sake ist ein zuweilen klares, zuweilen aber auch weißlich-milchiges Getränk für die Japanische Küche. Es enthält üblicherweise 15-20 Promille Alkohol, allerdings kann die Variante chinesisch auch den doppelten Alkoholgehalt aufweisen. Mit Sake wird in Japan übrigens eine Gruppe von Alkoholika als solches bezeichnet, der speziell hierzulande gemeinte Reiswein hört dort auf den Namen Nihonshu. Nihonshu bedeutet übersetzt so viel wie japanischer Alkohol. Der Reiswein Mirin ist ein dem Sake sehr ähnliches Fabrikat, welches allerdings über einen höheren Zuckergehalt und dafür weniger Alkohol verfügt. Mirin ist nicht zum Trinken gedacht, sondern wird ausnahmslos als Speisewürze verwendet. Schaut man sich die Herstellungsweise der Getränke an, so ähnelt dieser eher der Herstellung eines Bieres als eines Weines. Wie beim Bier wird der Zucker nämlich vor dem Brauen erschlossen, der Alkoholgehalt ist somit höher als der von Wein aus Weintrauben.

Sake - Ein paar Worte zur Herstellung...

Interessant zu erfahren ist es sicherlich, dass die Produktion von Sake anfangs nur im Kaiserhof erlaubt war. Damals gab es das Getränk noch nicht vom Asia Lieferservice. Allmählich ging man dazu über den Klöstern diese ehrenvolle Aufgabe zu übertragen. Mitte des 14.Jahrhunderts wurden die Brauerein für das japanische Getränk der so genannten Shogunatsregierung von Ashikaga Yoshimitsu unterstellt. Shogun oder Schogune sind in Japan Militärtitel für Anführer aus dem Kriegsadel (Samurai). Die Shogunate nutzten ihre Vormachtstellung aus und sicherten sich mit der Verbreitung des Sakes im Volk eine mächtige Quelle für Einnahmen. Die Qualität und der Wert des Sake wird durch die bodenständigen Grundelemente Hefe, Reis und Wasser bestimmt. Bei aller Bodenständigkeit ist Wasser trotzdem nicht gleich Wasser. So bestimmt zum Beispiel der Mineralgehalt des Wassers oder der Härtegrad des Wassers entscheidend mit wie der Sake geschmacklich rüberkommt. Im Regal für alkoholfreie Getränke wird der Sake zumindest niemals stehen. Unbedingt beachten muss man bei der Herstellung des Gebräus auch die Reisqualität. So verwundert es nicht, dass die wichtigsten Orte der Sake-Herstellung meistens über Anbaugebiete für hochwertigen Reis verfügen und einen Zugang zu gutem Quellwasser haben. Die Städte Toyama Suwa und Ikeda zählen noch heute zu den den Städten, die optimale Bedinungen für die Sake-Gewinnung bieten.

Am Anfang eines jeden Herstellungsprozesses für Sake werden die Reiskörner zunächst regelrecht poliert. Durch die Polierung werden äußere Schichten des Reis abgetragen, bei besonders gutem Sake kann durch diesen Schritt fast die Hälfte des Reiskorns verloren gehen. Nun wird der Reis gewaschen und in Wasser eingeweicht. Am Ende kann der Reis dann gedämpft werden, es entsteht eine feste Oberfläche und ein weicher Kern. Gedämpft können nebenbei auch Frühlingsrollen genascht werden. Aber weiter im Sake-Prozess: Es wird ein Teil des Reis genommen und durch verschiedene Prozesse zum Gären und zur Umwandlung der Stärke in Glukose gezwungen. Später wird dieser Teil genommen und zusammen mit Reis und Wasser gemischt. Wieder laufen verschiedene Gärvorgänge ab, die ein Gemisch entstehen lassen mit ungefähr 18 bis 20 Prozent Alkohol. Nun wird der Sake in Tanks gefüllt in denen er in Ruhe ein halbes bis ein ganzes Jahr reifen kann.

Sake - Edel servierter Reiswein

Der hochprozentige Genuss kann heiß oder auch kalt serviert werden. Allerdings wird hochwertiger Sake ausschließlich kalt serviert - die Idealtemperatur beträgt etwa 7 Grad Celsius. Durch eine längere Lagerung wird Sake übrigens im Gegensatz zum Wein nicht hochwertiger. Man genießt den japanischen Reiswein stilecht aus kleinen Holzwürfeln, den so genannten Masu. Auch flache Trinkschalen oder kleine Becher eignen sich hervorragend für den Reiswein-Genuss. Sehr gut zu dem kleinen Getränk passen übrigens der asiatische Snack Sake Nigiri oder Sake Maki oder andere Arten des Sushi oder natürlich auch einfach ein Stück Brot.