Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Feines Sake Avocado Maki bestellen und genießen | lieferando

Die fruchtige Sushi-Variante Sake Avocado Maki

Sushi hat sich in der innerdeutschen Gastronomie in den letzten Jahren stark verbreitet. Fast jeder hierzulande hat das japanischen Nationalgerichts schon mal gegessen. Wenn Sie auch zu den Stammgästen der Sushi-Bars zählen, dann sind Ihnen die 3 traditionellen japanischen Rollweisen Temaki, Sushi Maki und Nigiri sowie deren Belagsunterkategorien natürlich vertraut. Doch was ist, wenn Sie Fisch generell nicht mögen und deshalb immer einen Bogen um Sushi-Bars machen? Auch dann haben sie keinen Grund auf Sushi zu verzichten: Es gibt nämlich auch Sushi-Sorten, die gar keinen Fisch halten, wie beispielsweise Tamago Maki oder die Sushi-Variante Sake Avocado Maki, die wir Ihnen hier vorstellen wollen. Für Sie als Sushi-Neuling: Dabei handelt es sich bei Maki um Rollen, die außen schwarz, innen weiß und in der Mitte bunt sind. Falls Sie ein Sushi-Neuling sind, Sake Avocado Sushi haben wir Ihnen hier ein Grundrezept ausgearbeitet. Hier dürfen Sie sich über ein Grundrezept freuen, dass der traditionellen japanischen Gastronomie entspricht. Anschließend erklären wir Ihnen, wie aus dieser Zutatenkombination dann leckeres Sake Avocado Maki zubereitet wird.

Grundrezept für Sake Avocado Maki

Wie für jedes Sushi Maki bilden 6 Nori Blätter und 450 Gramm Sushi-Reis auch die Grundlage. Für die Füllung benötigen Sie 75 Gramm Avocados und jeweils 40 Gramm Gurken und eingelegten Rettich. Hinzu kommen noch 40 ml Sojasauce, eingelegter Ingwer und 50 ml Reiswein. Da unser Gericht Sake Avocado Maki heißt, ist die Marke Sake natürlich empfehlenswert. Gewürzt wird – gemäß dem uralten japanischen Ritus – mit einem gestrichenen Esslöffel geröstetem Sesam sowie einer Prise Wasabi. Falls Sie den Umgang mit der höllisch scharfen grünen Meerrettichpaste scheuen, können Sie auch zu vertrauteren Gewürzen wie Rosmarin, Paprika rosenscharf und schwarzem Pfeffer greifen. Damit erzielen Sie zwar nicht den gleichen Geschmack wie mit Wasabi, aber ein Brutzeln auf der Zunge können Sie dadurch trotzdem hervorrufen. Übrigens: Suhi mit der beleibten Avocado Frucht gibt’s auch noch in anderen Varianten: z. B. als Ebi Avocado Maki oder auch in der beliebten California Roll, die von japanischen Immigranten in den USA erfunden wurde.

Zubereitung von Sake Avocado Maki

Schneiden Sie die Avocados in kleine Stückchen. Schneiden Sie die Yaki-Nori nun der Länge nach in 2 Hälften und legen Sie das erste Blatt auf die Bambusmatte. Verteilen Sie den gekochten Sushi Reis nun gleichmäßig auf dem Blatt und lassen Sie 1 cm zum oberen Rand frei. Drücken Sie eine Rille in die Mitte und legen Sie die Avocado-Stückchen dort ein. Halbieren Sie nun die Nori-Blätter (Für weitere Infos vergleiche Nori Sushi. Dann werden diese auf eine Rollmatte gelegt, mit der glatten Seite vom unteren Rand 5 mm entfernt, der Reis wird dann gleichmäßig darauf verteilt. Dabei müssen Sie am oberen Rand ca. 1 cm Platz lassen, sonst kann die Füllung später nicht eingerollt werden. Formen Sie für die Füllungen der Rille und bestreichen Sie diese mit Wasabi. Nun belegen Sie nun zwei Rollen mit Gurken, Avocado-Stückchen und Rettich. Heben Sie nun den Reis mit dem unteren Mattenrand bis zum oberen Rand des Nori-Blattes an. Anschließend rollen Sie die Matte ganz auf und drücken Sie dann fest zusammen. Daraufhin heben Sie den Rand der Matte an und drehen die Rolle etwas nach vorne gedreht, dadurch verbinden sich die Nori-Blatt-Ränder. Jetzt rollen Sie die Rollmatte mit leichtem Druck auf. Jetzt schneiden Sie die Rolle in 6 Stücke und servieren Sake Avocado Maki.