Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Soljanka – das russische Nationalgericht bestellen | lieferando

Soljanka – Ein Klassiker der russischen Küche

Russische Gerichte sind auch für die deutsche Küche und unsere bürgerliche Küche äußerst beliebt. In den Restaurants, Cafeterien und Kantinen stehen sehr häufig osteuropäische Nationalgerichte wie Soljanka, Blinis oder Borschtsch auf den Speisekarten. An den privaten Herden unserer Republik halten aber auch vermehrt weniger bekanntere Gerichte Einzug. Schtschi und Okroschka klingen irgendwie danach jemandem Gesundheit zu wünschen, aber es sind in der Tat sehr leckere Speisen. Zubereitet aus eingelegtem Gemüse und Fleisch erfreuen sie sich wachsender Beliebtheit. Ein wichtiger Grund dafür ist die so oft propagierte Migration und Multikulturalität. Die einzelnen Länderküchen beeinflussen sich, oder besser gesagt, bereichern sich gegenseitig. Auch die Einflüsse durch die türkische Küche, und die indische Küche und natürlich auch die amerikanische Küche bzw. die Tex-Mex Küche sind stark spürbar. Uns begegnen täglich Gerichte wie Döner, Spare Ribs, Chicken-Curry oder einfach nur die klassische Pizza, für welche die italienische Küche an jeder Ecke. Die Soljanka ist eine leicht säuerliche- und zumeist auch scharfe Suppe, in der eingelegtes Gemüse und saure Sahne eine entscheidende Rolle spielen. Oft als Reste-Essen verschrien, ist sie jedoch in der ehemaligen DDR ein Kantinenklassiker gewesen.

Soljanka – der Hit aus der DDR-Kantine

Menschen, die die ehemalige DDR noch bewusst miterlebt haben, können sich noch gut an Situationen erinnern, in denen man in den Kantinen des Arbeiter und Bauernstaates vor den Hauptgerichten wie Zigeunerschnitzel oder Roulade eine leckere Soljanka in der Mitropa-Tasse serviert bekommen hat. Dazu gab es ein gepflegtes Bier und danach den Wodka zu Verdauung. Bekanntlich wurde in der ehemaligen DDR Resteverwertung großgeschrieben und ein Gericht wie Soljanka bot sich dafür einfach an. Fleisch- und Wurstreste waren zwar keine Mangelware, aber warum gute Produkte entsorgen, wenn man etwas Leckeres daraus zaubern kann. Auch heutzutage ist die Soljanka eine beliebte Suppe nach einem zünftigen Grillfest vom Catering Service. Neben Fleisch oder Wurst sind sog. Mix-Pickles (sauer eingelegtes Gemüse) und Tomatenmark unverzichtbar. Oftmals werden auch Gewürzgurken nebst Gurkensud verwendet.

Die Geschichte zur Soljanka

In Russland wurde die Soljanka bis zum Ende es letzten Jahrhunderts als ein sehr ländliches Gericht betrachtet. Auf dem Dorf war die Selbstversorgung wie heutzutage auch existentiell und somit bestand die Soljanka ausschließlich aus selbstangebauten Gemüse und Fleisch aus der eigenen Tierhaltung. Die Rezepte für eine Soljanka waren zunächst noch sehr unterschiedlich. Die Zutaten reichten von Fisch, Kohl, Gurken, Zwiebeln, Eiern, Reis bis zu Brot. Aus diesem Fächer an Produkten entwickelten sich später drei wesentliche Gerichte. Die Klassische Soljanka mit Fleischeinlage, die Pilzsoljanka und die Fischsoljanka. Zunächst erinnerte noch recht wenig an eine Soljanka, wie wir sie heute kennen, da das Tomatenmark noch nicht aktuell war. Bestandteile wie sauer eigelegte Gurken oder Salzgurken waren jedoch obligatorisch. Heutzutage isst man die Soljanka in den Restaurants zumeist alternativ zur Tomatensuppe als ersten Gang vor Gerichten wie Wiener Schnitzel mit Pommes Frites oder Rahmschnitzel mit Country Potatoes.