Wo möchtest Du Essen bestellen?
Wo möchtest Du Essen bestellen?

Jetzt Restaurants in Deiner Umgebung finden

Spaghetti Napoli bestellen – Italienischer Klassiker! | lieferando

Spaghetti Napoli - Ursprung und Herkunft

Die Grundzutat des Gerichtes Spaghetti Napoli (welches auch Spaghetti alla napoletana genannt wird) ist neben den Nudeln Spaghetti natürlich die gute sonnengereifte rote Tomate (ähnlich wie bei der Spaghetti Bolognese). Seit Anfang des 16. Jahrhunderts ist die Tomate in Italien bekannt. Anfangs war sie allerdings keine Nutzpflanze, die man verspeisen konnte, sondern nicht viel mehr als eine Zierpflanze, die lediglich mit kirschgroßen und gelben Früchten (früher wurde die Tomate daher auch Goldapfel getauft) aufwarten konnte. Seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde die Tomate gezüchtet und auch für die Italienische Küche verwendet. Zum Beispiel für Bruschetta oder eine herrliche Tomatensuppe. Nun erst erhielt sie ihre größere Form und die für uns heute typisch rote Farbe. Ende des 18. Jahrhunderts wiederum waren Nudeln, die obendrauf Tomaten (pummarola ´n coppa) als eine Art Beilage bekamen, eines der Standardgerichte der bekannten Küchen Neapels. Ein möglicher Vorläufer der Spaghetti alla napoletana ist möglicherweise bereits Anfang des 17. Jahrhunderts in Sizilien gekocht worden. Zu diesem Zeitpunkt wird in Sizilien von Hafenarbeitern schon die Spaghetti mit aufliegenden Tomaten gegessen, die jedoch nicht vorher gekocht wurden, sondern lediglich in kleinen Stücken geschnitten wurden.

Spaghetti Napoli - Zubereitung

Die Nudeln für die Spaghetti Napoli können wie bei der Spaghetti Carbonara selbst hergestellt werden aus einer eigenen Mischung mit Hartweizengrieß, Mehl und Wasser. Alternativ kann selbstverständlich auf die Spaghetti aus der Packung zurückgegriffen werden. Beide Sorten können je nach Gusto al dente (bissfest) oder durchgegart gekocht werden. Es wird empfohlen bei den Nudeln viel Wasser zu nutzen, damit die Nudeln nicht kleben bleiben. Außerdem wird empfohlen viel Salz in das Wasser zu streuen, kein Öl zu verwenden (verhindert die Aufnahme der Sauce bei der Spaghetti) und die Spaghetti nicht abzuschrecken.Während die Spaghetti im Wasser schwimmen, können in der Zwischenzeit die Zwiebeln gepellt und gewürfelt werden. Nun den Basilikum waschen, im Anschluss schleudern und die Stiele von den Blättern entfernen. Die Blätter nun hacken und bei Bedarf einige Blätter zur Dekoration übrig halten. Dosentomaten ebenfalls klein schneiden ohne dass der Saft verlorengeht. Es können an dieser Stelle auch frische Tomaten genommen werden, die dann lediglich vorher in heißes Wasser gegeben werden müssen. Hier abwarten bis die Haut platzt und die gekochten Tomaten abschrecken, schälen und in kleine Stücke schnibbeln. Nun wird möglichst hochwertiges Olivenöl in der Pfanne ausreichend erhitzt ohne dass es anfängt zu rauchen. Geschnittener Knoblauch und geschnittene Zwiebeln werden in diesem Öl leicht angeschwitzt. Die Zwiebeln dürfen dabei keine Farbe bekommen sonst werden sie bitter. Die Tomaten samt Salz werden dazugegeben und aufgekocht, wenn die Zwiebeln glasig sind. Jetzt ist der Zeitpunkt für den Basilikum gekommen, der in gehackter Form seinen Weg in die Soße findet und gut eingerührt wird. Der Abschmeckvorgang rundet die angerührte Soße ab. Hier wird mit Salz, Pfeffer und Kapern verfeinert bis ein intensiver Tomatengeschmack sich herauskristallisiert. Nun die Soße unter die Nudeln heben und bei Bedarf mit dem Käse Parmesan garnieren und bestreuen. Parmesan wird auch gerne für Tortellini oder Pasta Gorgonzola gereicht.

Spaghetti Napoli - Ein letzter Rat

Die Spaghetti bei Spaghetti Napoli werden am besten nicht mit sehr kaltem, sondern zügig mit lauwarmem Wasser gespült. Um eine zu starke Abkühlung zu verhinden und um nicht die ganze Stärke abzuspülen, die für eine Soßenhaftung sorgt, eignet sich lauwarmes Wasser einfach besser zum abspülen. Kochwasser ebenfalls lieber aufheben und wieder unter die Nudeln geben, damit sie später nicht zusammenkleben. Die eingekochte Tomatensoße eignet sich auch gut als Grundsoße für Pizza oder seperat als Tomatensuppe. Dafür die Soße dann allerdings etwas dickflüssiger einkochen lassen. Wer es übrigens lieber süßer mag, der kann die Spaghetti auch mal anders genießen und sich Spaghetti Eis bestellen.