August 1, 2021 (Aktualisiert July 30, 2021)

Unser Guide zu den schärfsten Küchen der Welt

Als heißester Essenstrend des Jahres peppt scharfes Essen Speisekarten auf der ganzen Welt auf. Und während Köche heute klassischen Gerichten einen feurigen Twist verpassen, gibt es einige der schärfsten Küchen der Welt bereits seit der Antike.

Egal, ob Du Deinen Gaumen einer Feuerprobe unterziehen möchtest oder einfach nur Lust hast, Deinem Leben etwas mehr Schärfe zu verpassen – hier haben wir für Dich die 5 schärfsten Küchen der Welt aufgelistet.

1. Äthiopische Küche

Schärfegrad: feurig

Mit ihren herzhaften Eintöpfen und köstlichen Currys zählt die Küche Äthiopiens zu den aufregendsten der Welt. Als Grundnahrungsmittel des Landes gilt Injera: Dieses riesige Sauerteig-Fladenbrot ist Teller und Besteck zugleich und wird auf großen Platten serviert und gemeinsam mit Familie und Freunden geteilt.

Schon die kleinste Menge japanischer Gewürze reicht, um Dir den Schweiß auf die Stirn zu treiben.

Obwohl äthiopisches Essen eher gut gewürzt als superscharf ist, kommen Liebhaber von scharfem Essen ganz auf ihre Kosten. Berbere, die beliebte schokoladenfarbene Gewürzmischung, verleiht jedem Gericht eine besonders würzige Note, vom Misir Wat-Linseneintopf bis zum cremigen Siga Wot im Adabina in Frankfurt.

2. Japanische Küche

Schärfegrad: Brandgefahr

Japanisches Essen wirkt auf den ersten Blick unscheinbar, doch die Köche Japans wissen, wie man für ordentlich Schärfe sorgt. Von Wasabi über Karashi-Senf bis hin zu Koregusu-Sauce – schon die kleinste Menge japanischer Gewürze reicht, um Dir den Schweiß auf die Stirn zu treiben.

Wenn Du Dein Durchhaltevermögen testen möchtest, probier am besten eine Schüssel scharfer Miso-Ramen, oder heize Deinen Kamaboko-Fischfrikadellen mit einem großzügigen Spritzer rotem Chili-Öl ordentlich ein – einem der leckersten (und schärfsten) chinesischen Importe. Ganz Hartgesottene sollten unbedingt das Chili-Beef im KUCHI Mitte in Berlin bestellen – bereits ein Bissen und Dein Mund scheint in Flammen aufzugehen!

3. Indische Küche

Schärfegrad: Feueralarm

Die indische Küche bietet eine breite Palette an Chilis und ist ein wahres Paradies für Liebhaber von scharfem Essen. Jenseits des traditionellen Tikka Masala gibt es eine bunte Geschmacksvielfalt von mild bis hin zu feurig scharf. Anfänger probieren am besten den pikanten Punjabi-Eintopf und steigern sich dann zum Laal Maas Curry mit rotem Mathania-Chili hoch. Du möchtest die Messlatte noch höher legen? Dann probiere das Chicken Vindaloo im Kerala in München – und vergiss für den Fall eines Schärfe-Schocks nicht, Dir ein kaltes Mango-Lassi mitzubestellen.

Die indische Küche ist ein wahres Paradies für Liebhaber von scharfem Essen.

4. Mexikanische Küche

Schärfegrad: gnadenlos scharf

Authentisch mexikanisches Essen bedeutet so viel mehr als Tacos, Salsa und Co. Und genauso bietet Mexiko was scharfes Essen betrifft auch so viel mehr als Jalapeños: von eingelegten Chilis bis hin zum Pequin-Chili, der in keiner mexikanischen Küche fehlen darf. Zusätzlich gibt es eine große Auswahl an würzigen Salsas, die – ob frisch zubereitet oder aus der Flasche – für feurige Geschmackserlebnisse sorgen. Vor allem die Salsa Verde hat es in sich! Verwende einige Spritzer dieser Salsa, um die Quesadilla Carnitas im Chaparro Cocina Mexicana in Berlin aufzupeppen. Vorausgesetzt, Du bestehst diesen ersten Schärfetest, kannst Du zum Nachschärfen noch ein paar getrocknete Habanero-Chilis dazugeben.

5. Thailändische Küche

Schärfegrad: höllisch scharf

Die thailändische Küche ist berühmt für ihre feurigen Wokgerichte und scharfen Suppen, denn Gewürze sind ein fester Bestandteil der thailändischen Esskultur. Phrik Khi Nu ist einer der fünf Grund-Chilis der südostasiatischen Küche und gilt gleichzeitig als Thailands beliebtester Chili. Diese Sorte kennst Du vielleicht schon aus dem feuerroten Curry aus Zentralthailand. Bist Du bereit, Deine Geschmacksknospen herauszufordern? Dann probiere seinen kleineren (aber schärferen) Bruder, den Phrik Khi Nu Suan-Chili: Ein einziger Tupfen reicht aus, um jedes Gericht zu einer extrem feurigen Angelegenheit zu machen. Für die ultimative Feuerprobe würzt Du Dein Muh Ga Prau im Thara Thai Restaurant in Köln damit. Aber sag nicht, wir hätten Dich nicht vorgewarnt!

Ob eingelegte Chilis oder Pequin-Pfeffer: Mexikos Würze kommt in allen Formen und Farben.

 Scrolle für den nächsten Artikel