Gehe direkt zu:
Close

Küchen

Gerichtart

Menu
Suchen

Croissant

Croissant
Croissant

Croissant

Das Croissant, ein französischer Klassiker, soll von Wien nach Frankreich gelangt sein. Es hat die Form eines Hörnchens und schmeckt herrlich zart und buttrig. Seine luftige Textur verdankt es dem Plunderteig, einem mehrlagigen Ziehteig, in dem in mehreren Arbeitsschritten reichlich Butter eingearbeitet wird.

Was ist ein Croissant?

Beim Croissant handelt es sich um Feingebäck aus Plunderteig, das mit seiner Raffinesse und Leichtigkeit die französische Lebensart repräsentiert. Ob pur genossen, süß oder pikant gefüllt: Das Croissant ist zu jeder Tageszeit ein kulinarischer Genuss. In Frankreich bildet das flaumige Hörnchen mit dem knusprigen Äußeren einen zentralen Bestandteil des Frühstücks.

Das Croissant – eine süße Versuchung aus Frankreich

Die charakteristische Textur des Croissants erfordert eine Vielzahl an Arbeitsschritten, um den benötigten Plunderteig herzustellen. Dieser ähnelt dem Blätterteig, wird allerdings – anders als dieser – mit Hefe zubereitet. Seine Grundzutaten umfassen Mehl, Butter, Milch, Kristallzucker, Eier, Hefe und Salz. Nach der Zubereitung muss der Grundteig zunächst eine Stunde an einem warmen Ort ruhen, um das erste Mal aufzugehen. Dann kann man ihn auseinanderdrücken, falten, erneut zusammendrücken und in Frischhaltefolie für einige Stunden kalt stellen.

Die Herausforderung des Croissants – das Tourieren

Nun beginnt der aufwendige Teil: das Tourieren oder Ziehen. Dieser Arbeitsgang bezeichnet das Einarbeiten der Butter in den Teig und erfolgt in mehreren Schritten. Dabei wird der Teig über die Butter geschlagen, ausgerollt und mehrmals gefaltet, bevor er erneut in den Kühlschrank wandert. Wichtig: Die Butter muss in Temperatur und Konsistenz dem Teig entsprechen. Dieser Vorgang wird – ohne weitere Zugabe von Butter – mehrmals wiederholt. So entsteht eine Vielzahl an Lagen, die später die fluffigen Schichten des Croissants bilden. Die geformten Croissants erhalten einen Überzug aus verquirltem Ei und Wasser, der ihnen während des zwanzigminütigen Backvorgangs bei 200 °C ihre goldgelbe Farbe verleiht.

Sein Siegeszug quer durch Europa – das Croissant

Die Geschichte des Croissants ist in mehreren Varianten überliefert. Die meisten sind sich darin einig, dass sie 1683 während der Türkenbelagerung in Wien ihren Anfang nahm. Durch die Heirat von Marie Antoinette und Louis XVI soll das Feingebäck 1770 nach Frankreich gelangt sein. Andere Überlieferungen datieren die Entstehung des Croissants auf die Mitte des 15. Jahrhunderts.

Wie die Croissants zu Frankreich, so gehören die Churros aus frittiertem Brandteig zu Spanien. Soll es gefülltes Gebäck sein, sind Cannoli, die sizilianischen Teigröllchen mit Ricotta-Füllung, eine köstliche Wahl. Zu den traditionellen indischen Festtagsspeisen zählt Gulab Jamun, eine kulinarische Verlockung in Form kleiner Teigbällchen.

Entdecke Gerichte

Wer liefert Croissant in Deiner Nähe?

Postleitzahl eingeben