Gehe direkt zu:
Close

Küchen

Gerichtart

Menu
Suchen

Wähe

Wähe

Wähe

Auf die Wähe kommt alles, was Saison hat – mit süßen Früchten oder gesundem Gemüsebelag lässt sich die Wähe als Nachtisch zum Kaffee oder als leichte Zwischenmahlzeit genießen. Gerade seine Vielfalt macht den traditionellen Blechkuchen in der Schweizer Küche so beliebt.

Was ist Wähe?

Die Wähe ist ein Blechkuchen, der in der Schweizer Landesküche und der alemannischen Küche beheimatet ist. Als Belag eignen sich verschiedene Früchte- und Gemüsesorten sowie Schinken und Käse. Was die Wähe von einer Tarte oder der Quiche unterscheidet, ist der süße oder salzige Guss aus Milch oder Rahm und Eiern.

Mal süß und mal herzhaft genießen – die Schweizer Wähe

Von der Zubereitungsart ähnelt die Wähe sehr der französischen Quiche und der Tarte. Auf den Mürbeteig kommen verschiedenste Obst- oder Gemüsesorten ganz nach Vorliebe. Die Besonderheit der Wähe ist aber ihr Guss, der im Ofen seine typisch gelbliche Färbung erhält. Der Guss lässt sich wahlweise aus Eiern und Milch oder aus Rahm herstellen und wird passend zum Belag der Wähe geschmacklich verfeinert. Für die Wähe eignen sich unterschiedliche Früchte wie Rhabarber, Äpfel, Zwetschgen, Aprikosen, Heidelbeeren oder auch Kirschen. Viele Köche geben über die süße Wähe noch gemahlene Mandeln oder Haselnüsse. Die Gemüsevariante schmeckt mit Brokkoli, Zucchini, Spinat und Tomaten.

Ein Klassiker der Schweizer Küche mit langer Tradition

Schon im 16. Jahrhundert bereitete man die Wähe als bunt belegten Kuchen im hauseigenen Holzofen zu. Als Belag kam alles auf die Wähe, was sich in der Speisekammer und im Garten so fand. Schon damals gab es den Blechkuchen in süßer und herzhafter Variante. Je nach Region hat die Wähe ganz verschiedene Namen: Von Flade und Chueche über Wäje bis hin zu Tünne und Turte reichen die regionalen Bezeichnungen der unterschiedlichen Dialekte in der Schweiz.

Als Dessert oder Snack für zwischendurch genießen

Zur noch warmen Früchtewähe frisch aus dem Ofen passen am besten eine Tasse Kaffee, Tee oder Chai. Je nach Geschmack kann man auf den Teller dazu noch Schlagsahne, Joghurt oder Eiscreme mit Vanillegeschmack geben. Die Gemüsewähe lässt sich vor dem Servieren wunderbar mit halbierten Kirschtomaten belegen. Dazu mundet ein Blattsalat. In der Schweiz genießt man die Wähe auch als „Znüni“ – als Zwischenmahlzeit am Morgen. Ein großes Stück Gemüsewähe eignet sich aber auch gut als abwechslungsreiche Mahlzeit für den Mittagstisch. Wer auf seine Fleischbeilage nicht verzichten kann, bestellt die Wähe mit Speckwürfeli.

Wer Lust auf Gemüsekuchen hat, für den empfehlen sich auch Gommer Cholera, Quiche und Quiche Lorraine.

Entdecke Gerichte

Wer liefert Wähe in Deiner Nähe?

Postleitzahl eingeben