Gehe direkt zu:
Close

Küchen

Gerichtart

Menu
Suchen

Cholera

Cholera

Cholera

Alles, was sich in der Speisekammer so findet, vereint sich im Lauch-Kartoffel-Kuchen Cholera zu einer köstlichen Speise, verfeinert mit Käse. Die Spezialität aus der Schweiz gibt es schon seit langer Zeit, vielseitig ist daher auch die Art der Zubereitung mit verschiedenen Füllungen.

Was ist Cholera?

Cholera ist nicht nur etwa eine Krankheit, sondern in diesem Fall ein Gericht aus dem Kanton Wallis in der Schweiz. Der Kuchen aus Blätter- oder Mürbeteig ist gefüllt mit Gemüse, Äpfeln und Käse. Im lokalen Dialekt nennt man die Spezialität auch Chouera und le choléra – die Vielzahl an Gerichten spiegeln die regional individuellen Vorlieben wider.

Gommer Cholera mit würzigem Käse

Der gedeckte Gemüsekuchen ist typischerweise reich gefüllt mit gekochten Kartoffeln, Lauch oder Zwiebeln und säuerlichen Äpfeln. Diese originelle Mischung aus Gemüse und Obst gibt dem Cholera seinen charakteristisch süß-herzhaften Geschmack. Was bei einem Schweizer Gericht natürlich nicht fehlen darf, ist der Käse. Für den Cholera verwenden Restaurants im Wallis meist den originalen Raclettekäse oder Gommer Käse. Genauso lecker ist der Cholera mit anderen Hartkäsesorten wie etwa Gouda oder Emmentaler. Die Füllung wird mit Salz, Pfeffer und etwas Muskatnuss fein abgeschmeckt. Aus dem Ofen kommt der braun gebackene Kuchen auf den Teller, als Beilage empfiehlt sich ein frischer Blattsalat.

Wie das Gericht zu seinem Namen kam

Die Gemüsespezialität teilt ihren Namen wahrscheinlich nicht nur durch Zufall mit der gefürchteten Krankheit, die vor allem im 19. Jahrhundert weitverbreitet war. Während der Cholera-Epidemien in Europa zog man es auch im Schweizer Wallis aus Angst vor einer Ansteckung vor, möglichst selten das Haus zu verlassen. Also musste zum Essen her, war sich in der Speisekammer fand. Dazu gehörten neben Mehl, Butter und Eiern verschiedene Gemüsesorten und Käse. Ob der Gemüsekuchen Cholera tatsächlich auf diese historischen Ereignisse zurückgeht oder doch eher auf die walliserdeutschen Wörter Chola oder Cholu für Kohle, ist nicht eindeutig geklärt. Fest steht nur, dass die Speise noch heute eine beliebte Mahlzeit der Schweizer ist und sich leicht aus Restzutaten zubereiten lässt.

Variationen des Gemüsekuchens

Cholera schmeckt nicht nur mit den üblichen Zutaten aus Lauch, Kartoffeln und Äpfeln. Einige Köche geben andere Obst- und Gemüsesorten in den Teigkuchen. So finden sich Varianten mit Birnen anstelle der Äpfel und verschiedenem Gemüse. Und während das Gericht im Original eigentlich vegetarisch ist, lässt sich der Teig für Fleischliebhaber mit deftigen Beigaben wie Schinken oder Speck füllen.

Appetit auf weitere kulinarische Spezialitäten aus der Schweiz? Wie wäre es da mit Wähe, dem Klassiker Zürcher Geschnetzeltes oder Fondue mit extra viel Käse?

Entdecke Gerichte

Wer liefert Cholera in Deiner Nähe?

Postleitzahl eingeben